Bitte bewerten Sie diese App:

Die Bedeutung des Body Mass Index (BMI)-Rechners verstehen

Einführung

Für das allgemeine Wohlbefinden ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts unerlässlich, und der Body-Mass-Index (BMI)-Rechner ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Bestimmung dieses Wertes. Der BMI ist eine Kennzahl, die Menschen hilft, ihr Gewicht und ihre Körpergröße im Verhältnis zueinander einzuschätzen, ebenso wie Gesundheitsdienstleister. In diesem Beitrag geht es um die Bedeutung des Body-Mass-Index (BMI), seine Berechnung und warum er ein wichtiges Instrument für die Bewertung und Verfolgung der Gesundheit einer Person ist.

Was ist der BMI?

  • Eine schnelle und einfache Möglichkeit, den Körperfettanteil einer Person auf der Grundlage ihrer Größe und ihres Gewichts zu berechnen, ist die Verwendung des Body-Mass-Index. Er wird berechnet, indem man das Quadrat der Körpergröße in Metern mit dem Gewicht in Kilo multipliziert. Die Formel lautet wie folgt

  • BMI= Höhe 2(m 2 )Gewicht(kg)

  • Die sich daraus ergebende Zahl ist der BMI einer Person, der in verschiedene Kategorien fällt

  • Untergewicht: BMI weniger als 18,5

  • Normalgewicht: BMI 18,5 bis 24,9

  • Übergewicht: BMI 25 bis 29,9

  • Fettleibigkeit: BMI 30 oder höher

Die Bedeutung des BMI

  • Bewertung der Gesundheitsrisiken

    Ein wichtiges Instrument zur Bewertung der mit dem Gewicht verbundenen Gesundheitsrisiken ist der BMI. Das Risiko einer Person, an Herzkrankheiten, Diabetes und verschiedenen Krebsarten zu erkranken, kann höher sein, wenn ihr BMI außerhalb des Normalbereichs liegt.

  • Screening-Tool

    Der BMI wird von Medizinern häufig als erstes Screening-Instrument verwendet, um festzustellen, bei welchen Personen zusätzliche Untersuchungen auf gesundheitliche Probleme erforderlich sind. Er dient als Ausgangspunkt für Gespräche über mögliche Interventionen und Lebensstilentscheidungen

  • Studien zur öffentlichen Gesundheit

    Um die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas in einer Bevölkerung zu bestimmen, wird der BMI häufig in Studien zur öffentlichen Gesundheit verwendet. Diese Informationen werden benötigt, um Maßnahmen und Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu entwickeln, mit denen das weltweit wachsende Problem der durch Fettleibigkeit bedingten Erkrankungen angegangen werden soll.

  • Überwachung von Veränderungen im Laufe der Zeit

    Menschen und medizinisches Fachpersonal können Gewichtsveränderungen überwachen und die Wirksamkeit von Therapien wie Diät und Bewegung bewerten, indem sie routinemäßig den Body-Mass-Index (BMI) messen und verfolgen.

Die Grenzen des BMI

Obwohl der BMI ein hilfreiches Screening-Instrument sein kann, ist er nicht ohne Einschränkungen. Da er nicht zwischen Fett und Muskeln unterscheidet, können Menschen mit größerer Muskelmasse einen höheren BMI, aber eine geringere Menge an Körperfett haben. Außerdem wird die Fettverteilung im Körper, die bei der Bewertung von Gesundheitsrisiken wichtig ist, vom BMI nicht berücksichtigt.

Schlussfolgerung

Der BMI-Rechner ist ein nützliches Hilfsmittel, um die mit dem Gewicht verbundenen Gesundheitsrisiken zu ermitteln und im Auge zu behalten. Trotz einiger Nachteile bietet er eine schnelle und bequeme Methode zur Berechnung des Körperfettanteils und zur Identifizierung von Personen, die von zusätzlichen Tests und Unterstützung profitieren können. Es wird empfohlen, im Rahmen eines ganzheitlichen Gesundheitsansatzes mit Gesundheitsdienstleistern zu sprechen, um ihre BMI-Ergebnisse in Bezug auf ihre allgemeine Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verstehen. Die Aufrechterhaltung eines Idealgewichts und die Verringerung des Risikos damit verbundener Gesundheitsprobleme kann durch regelmäßige BMI-Kontrollen und einen gesunden Lebensstil erreicht werden.

WERKZEUGE

Body-Mass-Indikator-Rechner

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)

Das Gewicht einer Person in Kilogramm (oder Pfund) geteilt durch ihre Körpergröße in Metern (oder Fuß) ist ihr Body-Mass-Index (BMI). Ein hoher BMI kann auf einen hohen Körperfettanteil hinweisen. Der BMI sagt nichts über den Körperfettanteil oder den allgemeinen Gesundheitszustand einer Person aus; er sucht vielmehr nach Gewichtskategorien, die mit Gesundheitsproblemen in Verbindung stehen können.

Ihr BMI liegt im Bereich des gesunden Gewichts, wenn er zwischen 18,5 und 24,9 liegt. Ihr BMI gilt als übergewichtig, wenn er zwischen 25,0 und 29,9 liegt. Ihr BMI gilt als fettleibig, wenn er 30,0 oder mehr beträgt.

Indem Sie Ihr Gewicht in Kilogramm durch das Quadrat Ihrer Körpergröße in Metern teilen, können Sie Ihren BMI ermitteln. Zum Beispiel: 73 Kilogramm Gewicht geteilt durch 1,70 Meter Körpergröße ergibt 25,26 kg/m2 oder einen BMI von 25.

Der Body-Mass-Index lässt sich ganz einfach berechnen, indem man das Gewicht und die Größe einer Person addiert. Die Formel lautet BMI = kg/m2, wobei m2 das Quadrat der Körpergröße einer Person in Metern und kg das Gewicht der Person in Kilogramm ist. Übergewicht ist definiert als ein BMI von 25,0 oder mehr; ein gesunder Bereich liegt bei 18,5 bis 24,9. Der BMI gilt für die meisten Erwachsenen im Alter von 18 bis 65 Jahren.

Wenn Sie weniger als 18,5 wiegen, sind Sie möglicherweise stark untergewichtig und mangelernährt. Sie liegen in einem gesunden Gewichtsbereich für junge und mittelalte Erwachsene: 18,5 bis 24,9. Ihr Gewicht liegt zwischen 25,0 und 29,9. Wenn Sie über 30 sind, sind Sie fett

Laut Forschern der University of Pennsylvania's Perelman School of Medicine ist der BMI (Body-Mass-Index), der auf der Größe und dem Gewicht einer Person basiert, ein ungenauer Indikator für den Körperfettanteil, da er Faktoren wie Muskelmasse, Knochendichte, die allgemeine Körperzusammensetzung sowie rassische und sexuelle Unterschiede außer Acht lässt.

Zur Berechnung des BMI einer Person werden ihre Größe und ihr Gewicht herangezogen. Für die meisten Menschen bietet der BMI ein recht genaues Maß für den Körperfettanteil und wird verwendet, um Gewichtsbereiche zu ermitteln, die mit Gesundheitsproblemen verbunden sein können.

Der BMI ist ein hervorragender Indikator für Ihren Körperfettanteil und die Krankheiten, die mit einem höheren Körperfettanteil verbunden sein können. Die Wahrscheinlichkeit, an bestimmten Krankheiten wie Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes, Gallensteinen, Atemwegsproblemen und einigen bösartigen Erkrankungen zu erkranken, steigt mit einem höheren BMI.

Target Weight Scale